Sanierung Betonspalten in der Kälberaufzucht - KRAIBURG Praxiserfahrung
Sanierung Betonspalten in der Kälberaufzucht - KRAIBURG Praxiserfahrung

Kälberaufzucht: Spaltenbodensanierung

In folgendem Beispiel wurde der Betonspaltenboden (3 cm Schlitzweite) mit der weichen Gummiauflage KURA S belegt und erfüllt somit folgende gesetzliche Vorgaben:

Vorschrift zur Haltung von Kälbern auf Spaltenboden (TierSchNutztV § 6):

  • rutschfester & trittsicherer Boden
  • Liegebereich: soll Wärmeableitung vermeiden
  • Boden darf keine Gefahr für Klauen- und Gelenksverletzungen darstellen
  • erlaubte Schlitzweite:
    • Beton: 2,5 cm
    • elastische Auflage: 3 cm

Steckbrief:

  • 30 Kälber
  • Spaltenboden mit KURA S

Vor der Sanierung

Vor der Sanierung war die Schlitzweite in den Betonspalten 3 cm breit, dies ist in der Kälberaufzucht verboten

Nach der Sanierung

Die Betonspalten wurden mit maßgefertigten KRAIBURG KURA S Matten belegt, 3 cm Schlitzweite in Gummiböden sind in der Kälberaufzucht erlaubt

Es wurden KURA S-Matten auf den Spaltenboden montiert:

Die Bildabfolge zeigt wie KRAIBURG KURA S Spaltenbodenauflagen montiert werden, die Befestigung erfolgt mittels Gummidübeln

So funktioniert die passgenaue Fertigung der Spaltenbodenbeläge:
Spaltenboden wird vermessen zur Maßfertigung von KRAIBURG Spaltenbodenauflagen aus Gummi im CAD-Programm werden die Spaltenbodenmatten individuell dimensioniert mit Wasserstrahl-Technologie werden die Gummiauflagen für jeden Spaltenboden individuell geschnitten individuell maßgefertigte Spaltenbodenauflagen aus Gummi auf Palette
Spaltenboden wird
vermessen
mit moderner CAD-Software werden die Matten individuell dimensioniert entsprechend der erstellten CAD-Zeichnung werden die Schlitze mit innovativer Wasserstrahl-Schneidetechnologie passgenau in die Matten geschnitten
Landwirt Andreas Drodofsky:

„Durch den Einbau der Matten können die vorhandenen Spaltenböden für die Kälberhaltung nach Kälberhaltungsverordnung genutzt werden. Somit war ein teurer und aufwendiger Austausch der Betonspalten nicht notwendig."

Artikel herunterladen (PDF, 755 kB) »