Rutschsicherheit auf Laufflächen im Stall - Praxiserfahrung
Rutschsicherheit auf Laufflächen im Stall - Praxiserfahrung

Rutschsichere Laufflächen

Tierbezogene Kriterien für ausreichende Rutschsicherheit:

  • Tiere bewegen sich zügig und vertrauensvoll mit langen Schritten
  • zeigen uneingeschränkt ihr Brunstverhalten
  • lecken sich häufig auf drei Beinen

Dreibeiniges Lecken bei Milchkühen häufiger auf Gummibelag als auf Beton

Aufreiten von Milchkühen häufiger auf Gummibelag als auf Beton

Quelle: Benz, “Elastische Beläge für Betonspaltenböden in Liegeboxenlaufställen”, Deutschland, 2002

Tipps zur Verbesserung der Rutschsicherheit

(unabhängig von der technischen Ausführung)

Antrocknen des Kotes vermeiden
  • Schieber müssen mindestens 6 - 8 mal am Tag laufen
  • bei Unebenheiten die Räumklappen mit Gummilippe, Bürste o. ä. ausstatten
  • zur Reinigung ggf. zusätzlich mit Wasser benetzen (z. B. bei direkter Sonneneinstrahlung oder hohen Luftwechselraten)
  • Unterbelegung vermeiden (z. B. Trockensteher)
  • bei Weidegang (zeitweise Abwesenheit der Kühe) zusätzlich reinigen
schmierige Kotkonsistenz vermeiden
  • sehr flüssiger Kot entsteht bei Rohfasermangel, Futterumstellung (Weidegang, Grünfutter) oder Frischlaktation
  • möglichst häufiger reinigen
Klauenzustand prüfen
  • keine dreckigen, verklebten Klauensohlen (z. B. durch Einstreu & Kalk / langes Stroh als Gleitschicht)
  • korrekte Klauenform unterstützt sicheres Auffußen
  • überstehender Tragrand und Hohlkehlung wichtig
Beachten: stressige Situationen können Rutschen begünstigen
  • Melkstandzu- oder austrieb 
  • Wartebereich 
  • Rennstrecke (z. B. Triebwege) 
  • Eingewöhnung in neue Umgebung /…

Gleitreibungsbeiwert - Messung Rutschsicherheit: Gummibelag rutschsicherer als Beton nach 6 Jahren in Gebrauch

ungefährliches Ausrutschen von Kühen in der Natur

Ungefährliches Ausrutschen kommt bei aktiven Tieren auch in der Natur vor und verunsichert die Tiere nicht.

Artikel als PDF herunterladen » (134 kB)