Positionierung Nackensteuer - KRAIBURG Praxiserfahrung
Positionierung Nackensteuer - KRAIBURG Praxiserfahrung

Tipps zum Nackensteuer

Funktion des Nackensteuers: alle Kühe beim Betreten der Liegebox und beim Aufstehen so zu steuern, dass die Liegebox sauber gehalten wird

Richtmaße:

Richtmaße für Positionierung von Nackensteuer

Modifiziert nach Wandel, 2006

Aber:

Größenunterschiede innerhalb einer Herde von 10 cm und mehr!

 

Größenunterschiede in einer Milchkuh-Herde für die Positionierung des Nackensteuers beachten

Wichtige Hinweise:
  • Nackensteuer zu niedrig / zu weit hinten:
    • Kühe stehen nur mit den Vorderfüßen in der Box, die erhöhte mechanische Belastung und der Infektionsdruck begünstigen Klauenprobleme an den hinteren Klauen (TUCKER et al., 2005)
    • Kühe liegen zu weit hinten oder sogar auf der Kante
    • Prellungen der Wirbelsäule beim Aufstehen
      → verkürzte Liegezeiten, erhöhte Klauenbelastung
      → Laufganglieger, Laufgangsteher
  • Nackensteuer zu weit vorne: erhöhte Verschmutzung der Box
    → schmutzige Euter
    → Liegeschäden durch aufgeweichte Haut

kritisch: starres Nackensteuer zu weit vorne positioniert

Vorsicht:

ungünstig positionierte Nackensteuer können die Kuh beim Stehen in der Box einschränken

Alternative:

flexible Nackensteuer, wie z.B. ummantelte Ketten oder schräg geführte Gurte

interessante Lösung: flexibles Nackensteuer in Liegebox

Beispiel:

Langlochöse ermöglicht eine besonders gute individuelle Anpassung; empfehlenswert auch zum Nachrüsten

Praxistipp:

Nachrüsten eines flexiblen Nackensteuers in Form eines billigen Feuerwehrschlauchs

flexibles Nackensteuer nachgerüstet mit Feuerwehrschlauch

Artikel als PDF herunterladen » (69 kB)